Der Pulverturm

Der Pulverturm wurde in den Jahren 1756/57 im Auftrag des evangelischen Standes Glarus durch Baumeister Hans Ulrich Grubenmann von Teufen gebaut. Die Reformation im 16. Jahrhundert löste Glaubensstreitigkeiten aus. Diese machten den Bau zur Lagerung des „evangelischen Pulvers“ notwendig.

Der Standort befand sich zur damaligen Zeit aus Sicherheitsgründen etwa 100 Meter ausserhalb des Dorfes. Der Bau ist quadratisch mit einer Seitenlänge von 6.70 m. Die Mauern sind 1.10 m dick.

Zwischen 1842 und 1844 ging der Turm an den Tagwen Schwanden über und wurde als Gemeindearchiv benützt. Nach der Renovation von 1952/53 wurde darin ein Dorfmuseum eingerichtet.

Besichtigung

Nach einem Unterbruch lädt Fritz Zimmermann im Pulverturm als bescheidenes Dorfmuseum nun wieder zum Besuch ein. Seit der Gemeindefusion hat das Gebäude den Hauptteil seiner Funktion als Dorfarchiv weitgehend an das Landesarchiv übergeben. Im Obergeschoss bleiben bedeutende Themen wie die Auswanderung von Glarnern in die USA und die Gründung von New Glarus dokumentiert.
Das Erdgeschoss beherbergt zahlreiche Exponate zur Glarner Militärgeschichte und zeigt die Herstellung von Schiesspulver.

Öffnungszeiten

Zurzeit kann der Pulverturm wegen Bau- und Strassenarbeiten nicht besucht werden (Stand Mai 2024).

Geöffnet ist der Pulverturm von Juni bis September jeweils am letzten Samstag im Monat von
14:00 – 16:00 Uhr

Eintritt frei – Kollekte

Der Pulverturm kann nach Absprache auch ausserhalb der Öffnungszeiten besichtigt werden.
Die Geschichte dieses Turmes ist sehr speziell und vor allem sehr interessant. Nutzen Sie die Gelegenheit und nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Dr. Fritz Zimmermann 079 334 34 50